Das Ziel der Wallfahrt: Der Schrein der Heiligen Familie. (Bild: Rich/Flickr, CC BY-NC 2.0)

Weltkirche

«Atem­be­rau­bend»: Mit Jesus durch Mais­fel­der auf der Eucha­ris­ti­schen Wall­fahrt in Nebraska

Die Prozession setzte sich leise in Bewegung, nur das Knirschen der Schritte auf dem Kiesweg war hörbar. Die Luft war erfüllt vom Duft des Weihrauchs, vermengt mit der schwülen, staubigen Sommerluft im Osten Nebraskas.

Die Stille wurde durch den Klang der Glocken und die Stimmen der Pilger durchbrochen, die sangen: «O heiligstes Sakrament, o göttliches Sakrament, alles Lob und aller Dank sei jeden Augenblick dein», während sie Christus in der Eucharistie folgten.

Als Teil der Nationalen Eucharistischen Wallfahrt durch die Vereinigten Staaten zogen Pilgerinnen und Pilger von einem Exerzitienhaus in der Nähe von Omaha zum Heiligtum der Heiligen Familie, einer bei Einheimischen und Reisenden gleichermassen beliebten Kapelle am Wegesrand.

Die Route folgte einer Schotterstrasse, die von der Interstate 80 aus zu sehen war und durch Maisfelder führte. In der Ferne war das Brummen von Sattelschleppern und Autos zu hören. Für Reisende auf dem Highway im Mittleren Westen stellte das Spektakel einen ungewöhnlichen Anblick dar: Mehr als 500 Katholiken folgten schweigend einem Priester, der die Eucharistie unter dem Vordach hochhielt.

Das Tempo war angesichts der Sommerhitze und trotz gelegentlicher Stopps an den entlang der Strasse aufgestellten Wasserflaschenstationen schnell und die fast fünf Meilen lange Prozession war anstrengend. Immer wieder wurde die Menge aufgefordert, zur Seite zu gehen, damit ein Auto oder ein Lkw vorbeifahren konnte.

Am Ende des Umzugs witzelte der Erzbischof von Omaha, George Lucas, der bei seinen Gläubigen als «unser Star Wars-Erzbischof» bekannt ist, dass er die Pilgerfahrt als Bezahlung für seine Sünden ansah, aber nicht wusste, «wie viele es waren».

Teil einer grossen Bewegung
Die Prozession bildete einen Teil der Junipero-Serra-Route der Nationalen Eucharistischen Wallfahrt, welche vor mehr als einem Monat an der kalifornischen Küste ihren Anfang nahm. Sie ist eine von vier nationalen Pilgerreisen, welche sich mit der Eucharistie durch das gesamte Land bewegen und im Juli in Indianapolis zum Nationalen Eucharistischen Kongress zusammenkommen werden.

Es kam ebenfalls zum Treffen zweier benachbarten Diözesen, wobei Gemeindemitglieder aus Lincoln und Omaha an der Wallfahrt teilnahmen. Bischof James Conley aus Lincoln trug die Monstranz und übergab sie Bischof Lucas am Fusse des steilen Hügels, der zum Heiligtum führt, in einem feierlichen Austausch an der Grenze seiner Diözese.

«Wir erwarten zu dieser Jahreszeit Hitze», sagte Lucas nach der Wallfahrt gegenüber CNA. «Ich war einfach begeistert, dass so viele Menschen bereit waren, die Hitze zu ertragen und zu Fuss zu gehen – es waren über vier Meilen [6,4 Kilometer, Anm. d. R.]. Die Teilnehmer kommen aus dem ganzen Land. Ich bin ihnen wirklich dankbar.»

Einer der Teilnehmer, Timothy Swan, nahm an der Wallfahrt teil, nachdem er am Abend zuvor an der nächtlichen Anbetung in der Kathedrale Risen Christ in Lincoln teilgenommen hatte. Als es spät wurde und sich die anfängliche Menschenmenge lichtete, wurde es in der Kathedrale unangenehm kalt, erinnert sich Swan.

Swan hat Teile der Junipero-Serra-Route von seiner Heimatstadt im Nordosten Colorados bis zu seiner Heimatstadt Omaha mitgemacht und Veranstaltungen in Sterling und Fort Morgan, Colorado, sowie in Lincoln und Omaha besucht.

«Die Leute haben gesagt, dass es ähnlich gewesen sein muss wie damals, als Jesus [lebte], als die Menschen ihm in grossen Scharen folgten und die Frau mit den Blutungen ihn einfach berühren wollte», sagt er über die Prozessionen.

Oase inmitten der Felder
Die Pilger machten sich mit schweren Gliedern und müden Füssen auf den Weg zur Spitze des Hügels, um das Ende der Wallfahrt am Heiligtum der Heiligen Familie zu erreichen. Dieses Gebäude aus Zedernholz und Glas ist ein ungewöhnlicher Anblick und überblickt die umliegenden Felder sowie die Autobahn. Das vergitterte Dach reicht bis in die Wolken.

Die Kapelle ist ein Ort der Ruhe für Reisende, die in der Kapelle am Wegesrand Trost im Gebet finden können, aber auch für Reisende im Geiste.

Bischof Lucas trug die Monstranz über einen schmalen Feldweg, der von Wildblumen und hohem Gras gesäumt war, und machte eine letzte Runde um das Heiligtum auf dem Hügel. Er betrat das angenehm kühle Heiligtum, gefolgt von einer kleinen Anzahl von Gläubigen, die darin Platz fanden.
 


Die 1993 errichtete, aufwendig gestaltete Kapelle auf einem Hügel wurde von vier Katholiken inspiriert, die unabhängig voneinander den Traum hatten, eine Kapelle am Strassenrand für Reisende zu bauen.

Der Eingang zum Heiligtum ist durch einen rissigen Weg gekennzeichnet, unter dessen Oberfläche sich ein Wasserlauf gefüllt mit Kieselsteinen befindet. Kleine Wasserbecken markieren jede Kirchenbank, während sich ein grösseres Becken unter dem Altar befindet.

Das Bild der Heiligen Familie ist in das grösste Fenster über dem Altar eingraviert, sodass es an einem teilweise bewölkten Tag wie diesem fast mit dem Himmel verschmilzt. Während die Besucher meditieren oder beten, bieten die Glaswände weite Ausblicke auf grüne Felder, die sich in alle Richtungen erstrecken.

Junge Menschen geben Hoffnung
Die Stille wurde lediglich durch das Geräusch des Wasserflusses unter dem heiligen Ort und das Gemurmel von Gesängen unterbrochen, als der Bischof die Monstranz nach vorne brachte und die Pilger mit einem letzten Segen segnete. Für diejenigen, die sich ausserhalb der Kapelle befanden, war Christus weiterhin durch die Glaswände sichtbar. Während der Anbetung spiegelte sich das Sonnenlicht auf der goldenen Monstranz. 

Eine junge Frau in der Kapelle verneigte sich tief vor dem Altar und berührte ehrfürchtig mit dem Gesicht den kühlen Steinboden. Hinter dem Altar warteten die Pilger in einer Schlange darauf, in das Heiligtum zu gelangen.

Jonah Tran, 22, ist Jugendleiter in seiner Ortsgruppe der vietnamesischen eucharistischen Jugendbewegung der Pfarrei Immaculate Heart of Mary in Lincoln, Nebraska. Er empfand das Ende der Wallfahrt als «atemberaubend»

«Es ist einfach bemerkenswert, insbesondere für jemanden, der in Nebraska lebt», sagte Tran über die Wallfahrt.

«Mir ist aufgefallen, dass das Durchschnittsalter der Gruppe heute sehr jung war», sagte Bischof Lucas nach der Wallfahrt. «Als jemand, der nicht mehr ganz so jung ist, gibt mir das ein gutes Gefühl und macht mir Hoffnung für die Zukunft.»
 

Originalbeitrag auf «CNA Deutsch»


CNA Deutsch


Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

You have reached the limit for comments!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der Erste, der kommentiert